11. Mai 2012

Schwäbische Mentalität








Als ich die Gänseblümchenbilder aus meinem letzten Post gemacht hatte, war ja schon Mittag.
An diesem Tag war ich zuvor aber schonmal im Garten
und zwar so früh, dass ich annahm, die komplette Nachbarschaft schläft noch
und gleich kommen Fuchs und Hase um die Ecke.
Selbst die Blümchen hatten ihre Köpfe noch nicht geöffnet.

Aber falsch gedacht, plötzlich stand meine Nachbarin am Zaun
und wunderte sich.......

Wir wohnen ja immer schon in Schwaben,
aber ich habe dennoch oft ein Problem den Dialekt der Alteingesessenen zu verstehen.

Die essen keine Kartoffeln, bei denen liegen Bodabiera oder Grombiera auf dem Teller.

Eine schwäbische Nachmittagseinladung hört sich dann schon auch mal so an:
Kommat glei nochem Kaffee, dass r zom Vespra wieder dhoim sei kennat.
Was soviel heißt wie: Kommt am besten gleich nach dem Kaffee,
damit ihr zum Abendessen wieder zuhause sein könnt.
Ist das nicht seeeeeeehr großzügig und gastfreundlich?  :-)
Da sag nochmal einer Schwaben seien geizig.

Wenn Urschwaben schimpfen und richtig loslegen, kann ich gar nicht mehr folgen,
da fallen dann Worte wie:
du daube Schell, a Grabbawiaschda, du Lombaseggl, a schneigigs Luader,
Allmachtsgranadadaggl, Blonza, Brezabua, Bruddler....
Die Übersetzung dazu erspar ich Euch ;-)

Nun aber zurück zu meiner Nachbarin, 
die Frau ist 86 Jahre alt und eine ganz Liebe
und wenn ich mich ganz arg konzentriere, verstehe ich sie auch.
Sie ist ein richtiger Omi-Typ.
Mein Jüngster säuselt ihr auch immer:
Omiiiiiiii kannst du mir meinen Ball wieder geben...entgegen,
wenn er wieder mal einen seiner 1-3759 Bälle über den Zaun geschossen hat.

Jedenfalls konnte sie überhaupt nicht nachvollziehen was ich "mitten in der Nacht"
mit einem schwarzen Ding in der Hand auf dem Boden im Garten mache.

Als ich ihr erklärte, dass das schwarze Ding ein Fotoapparat sei
und ich fotografieren möchte, weil....
....der Sonnenaufgang......
....und die Gänseblümchen.....
....in diesem Licht.....ach sooooo schön....

meinte sie lachend:

"Waaaaas des Ohgraud!"
(Waaaaaas dieses Unkraut)



Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende.

Allerliabschde Grüße,
Tanja




Kommentare:

  1. Liebe Tanja,

    Dein Post hat mich echt zum Schmunzeln gebracht und alte Erinnerungen geweckt. Wir haben mal 2 Jahre im Schwarzwald gewohnt und ich hatte auch so meine Probleme mit dem Dialekt.
    Aber nett waren sie schon, die Schwaben. Ich mag Gänseblümchen und Deine Bilder sind wirklich schön geworden. Viele liebe Grüße, herzlichst, Tini

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha,

    des ka scho sei, das dia so dumm gucket, des sin die dahana net gwehnt, da da oiner kommt, ond des zeigs da knipset.

    Warum tuet der au des, des isch doch zoitverschwändung - oder neeeet?

    Glg aus (fast) Stuttgart von Natalie (ebenfalls keine Eingeborene ;o)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Natalie, hihi,
      des Ohgraud gherd doch gropfd :-)

      Löschen
  3. Ach ja, manchmal vermisse ich meinen Dialekt schon sehr :)
    Ich wohne jetzt schon mehr als 10 Jahre im Norden - am Anfang stockte ich mitten im Satz, da das schwäbische Wort sich einfach nicht "ersetzen" ließ. Gewisse Ausdrücke sind einmalig und es gibt keine hochdeutschen Worte dafür...schwäbisch ist herrlich, es gibt sogar einen "4. Artikel" (dr) über den ich im Hochdeutschen heute noch manchmal stolpere und mir dann doch wieder rausrutscht dr Butter, dr Teller...grins!

    AntwortenLöschen
  4. und dacht hat sie bestimmt .......hot di nix zum schaffe.......totlach.........
    allerliebste grüße
    M♥na aus dem wilden süden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ja hot di denn bei 4 Kindr Zeit zom Knipsa.... :-)))))))
      Yes she can :-)))
      A liabs Griaßle zruck

      Löschen
  5. *g*
    ich finde dein Ohgraud toll!
    3,5 Jahre Schwaben hab ich auch schon hinter mir - und jetzt gehts nach 10 Jahren Unterfranken zu die Hesse.
    Gruß Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, a "Neigschmeckde" :-)
      Wenn wir in Würzburg sind muß ich immer schmunzeln über das harte und das weiche "d".
      Dort gibt es kein "t" :-)

      äwwer hessisch kann isch aa nedd
      GGLG

      Löschen
  6. Ohgraud!! :)))) Hihi, sehr gut! Bei uns heisst das Uchrut. ;) Die Bilder sind auf jeden Fall wunderwunderschön geworden. Ich wünsch dir ein wunderschönes Wochenende! lealu

    AntwortenLöschen
  7. Hej Tanja,
    schöne Geschichte, mußte arg schmunzeln!
    Ich spreche leider kein Dialekt (Düsseldorferin :-), da mein Vater das nicht mochte!
    Meine Oma mußte mit uns immer Hochdeutsch sprechen!
    Die Bilder sind wieder sehr schön.
    ♥lichst
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, ich kann auch nicht wirklich richtig schwäbisch.
      Drum hab ich beim Verstehen der "Ureinwohner" schon so meine Schwierigkeiten.
      Lustig finde ich immer, wenn Türken oder Italiener ihr Deutsch mit Schwäbisch mischen.
      Das klingt echt witzig.
      GGGLG Tanja

      Löschen
  8. Ich lach mich weg =) Das hätte mein Opa sein können (Urschwabe - Württemberger - 83 Jahre alt)!
    Ich bin ja auch Schwäbin und verstehe darum eigentlich alles - nur hier jetzt an meinem neuen Fleck in Südbaden, wo schon die Schweiz mitmischt, hab ich echt meine Probleme! Ist ja aber schließlich auch kein Schwäbisch =)
    Am liebsten würde ich wieder nach Hause *seufz*
    JOY, die deine süßen Blumenbildchen sehr mag!!!

    AntwortenLöschen
  9. Ähm, Herzstückchen - im Schwarzwald wohnen keine Schwaben! Was die reden ist Badisch!

    AntwortenLöschen
  10. Als ich das erste Mal im Schwabenländle war hatte ich mit einem Italiener zu tun der das breiteste schwäbisch sprach, das ich jemals gehört habe. Ich habe kein einziges Wort verstanden, nur immer brav genickt oder mit dem Kopf geschüttelt, ganz nach Gesichtsausdruck meines Gegenübers.

    Schöne Blümchen-Bilder!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  11. ich hätte jetzt uuuuugraud dazu gesagt, also da wo ich herkomme sagt man das zumindest so.....Badener Raum, manchmal finde ich den Dialekt auch schön, denn er schwindet doch mehr, gerade diese lieben Ausdrücke wie Lumpaseggl und Grumbiera, hat doch irgendwie was. jetzt - hier im Rheinland vermisse ich es tatsächlich mehr als je gedacht, Übrigens sehen die Gänseblümchen ganz Fri morgens wenns no halwer dunkel isch besonders schön aus! ich danke dir für diesen Post, tanja

    AntwortenLöschen
  12. mal wieder hier, nach langer zeit, sooo viel zu tun im und rund ums insel-am-meer-gästehaus. meine kleine insel zum ausruhen sind aber ab und zu dein blog und ein paar andere. danke!

    AntwortenLöschen
  13. Hahaha, des is a luschtiges Gschichtle. Mir sprechet hier a schwäbisch - nur i nedde.
    Des isch mir zu bled :)
    Mir san auch neigschmagde :)
    Mein M mit berliner Schnauze und ich aus Norddeutschland. Mir spreched unsere eigene Sprach :)
    Deine Bilder sind oberaffeng..l :)
    Grüßle, Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi Emma, I schwätz au koi rechts schwäbisch.
      Vielleicht sollte ich mal einen Integrationskurs besuchen :-)
      GGLG

      Löschen
  14. Oh die Bilder sind ja toll, wie bearbeitest du die? :)

    AntwortenLöschen
  15. Herrlich, deine Geschichte - und all die Kommentare zum Uchrut! Aber d'Müllerblüemli sind wunderschön. So, das ist jetzt Schweizerdeutsch. Aber langsam gesprochen verstehe ich auch schwäbisch ...

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Tanja! Ich habe mich über die Geschichte "schwäbische Mentalität" so amüsiert.. lustig mit den Dialekten! Deine Impressionen sind sehr schön und die Gänseblümchen sooo süss! Wünsche Dir auch ein tolles w-end, LISA LIBELLE

    AntwortenLöschen
  17. Hach, ich hab grade SO gelacht! Danke schön! :)

    Wünsch Dir ein schönes Wochenende :)

    AntwortenLöschen
  18. Ein toller Post mit wieder zauberhaften Bildern!!
    Ich wünsche dir ein herrliches Wochenende
    GLG♥Doris

    AntwortenLöschen
  19. I mog des Ohkraut au!!!

    Wo um Himmels Willen wohnst du denn im Schwabenland?
    Ich wohne auch im Schwäbischen - bin hier sogar geboren -
    verstehe schwäbisch (rede aber selber nicht so sehr Dialekt,
    weil ich hochdeutsch erzogen wurde), kenne die Ausdrücke,
    die du geschrieben hast, habe sie aber ewig nicht gehört
    oder kenne sie nur von lustigen Runden oder so.

    Bevor wir vor einem dreiviertel Jahr umgezogen sind,
    hatten wir auch eine über 80-jährige Urschwäbin.
    Ich fand es immer herrlich, sie schwätze zu hören.
    Mein Mann kann auch richtig schätza. Aber das macht
    er nur mit seinen Eltern (und Geschwistern) und schwäbischen Kollegen.
    Ich finde es amüsant - meine Tochter findet es schrecklich.

    Auf jeden Fall hast du schöne Fotos gemacht!!!

    Liebes Grüßle, Biene

    AntwortenLöschen
  20. Huhu,

    ich muss sagen, ich verstehe den Dialekt überhaupt nicht. Aber deine Bilder sehen super schön aus.

    LG und ein schönes Wochenende, Amarilia

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Tanja!
    Die Bilder sind ja toll,....so wunderschön, Blumen in Märchen!
    Wünsch Dir ein schönes Wochenende!
    Judit

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Tanja,
    i bin ja au a Schwob,
    aber sooo gschärt schwätzt ma
    bloß in dr Günzburgr Gegnd ;-)
    Bei ons in Weißahora
    schwätzt ma viel zivilisiertr :-))
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Tanja,
    nach 2maligen Lesen wusste ich dann auch, dass es Unkraut ist. Oder ist es doch etwas Anderes?
    Ich habe totale Probleme mit Dialekten jeglicher Art.
    Aber deine Bilder sind schön geworden. Da hat sich das frühzeitige Aufstehen gelohnt.
    Und dann auch noch einen Plausch, was will man mehr.
    Liebevolle Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  24. ein wirklich wunderschönes "ohgraud" !! :) herrlich, wie du das geschrieben hast! vor urzeiten hatte ich mal eine supernette schwäbische kollegin in köln, sie war sehr unternehmungslustig und ich erinnere mich ewig daran, wenn sie pläne machte und mich fragte "hascht luscht....?" :) und freunde von früher aus köln sind (auch vor urzeiten) nach weingarten "ausgewandert" und ich hab sie mehrfach dort besucht, erinnere mich an "warme seelen" nach dem laternenumzug... und an " kittel" gleich jacke...und an "schlotzerr" gleich lutscher...:) jo, die san scho luschtig, die schwobe...ein schönes gänseblümchenreiches wochenende wünscht dir herzlich dornrös*chen!

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Tanja,

    Na da komme ich auch nicht mehr mit... Deutsch geht schon aber kein Schwäbisch.
    Die Bilder sind sehr schön und auch die Geschichte deiner lieben Nachbarin.
    Habt ein schönes Muttertagsfest.
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  26. Herzallerliebst diese alte Dame! Ich hab mich köstlich amüsiert, liebe Tanja! Tolle WE-Grüße schickt dir Melanie... :-)

    AntwortenLöschen
  27. Habe ich gelacht, liebe Tanja. Du ahnst nicht wie. Ich lebe jetzt 4 Jahre mit einem Schwaben zusammen und ich versteh manchmal kein Wort ;-) Hier in Freiburg ist schwäbisch und baadisch ja gemischt, aber daheim beim Liebsten ist es absolutes Schwabenland und ich steh manchmal Kopf ;-)

    Liebste Grüße und tolle Fotos
    mrs. mandel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ende Juli werden wir wahrscheinlich auch in Freiburg sein.
      Kann mich noch gut an unseren letzten Besuch dort erinnern. Wir waren auf einem dieser super schönen Weinfeste.... Jaha, ich erinner mich noch :-)
      GGGLG

      Löschen
  28. Ha da schick i dir glei a schwäääbisches grisle...
    Des hasch echt glasse gschriebe...
    Bis bald..
    Doi Chrischdine...

    AntwortenLöschen
  29. Jo, 's Dialekt.
    Oder wie wir sagen würden: dr Dialeggd ... (na, welch bezaubernde Sprache ist das? ;))

    Aber zum Thema: Am zeitigen Morgen, so vor dem Aufwachen noch, findet man so feine Dinge, so schöne Lichtverhälnisse - Deine Blümchen sind wunderschön getroffen.

    Ein ganz schönes Wochende wünscht Dir Gisa.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Tanja
    Hab grad Deinen Blog gefunden. Was für eine witzige Geschichte und Du hast's voll drauf mit dem Schwäbisch :o). Schöne Fotos von meinem Häschen-Futter.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  31. Zuckersüss diese alte Dame!! Grins grins! Deine Gänseblümchen gefallen mir! Offen hast du sie auch toll fotografiert! Alles Liebe Sarah

    AntwortenLöschen
  32. Mein Gott wie herrlich hört sich das an...
    Schönes Wochenende. Servus und Habe d'Ehre (sagt man bei uns) Heidi

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Tanja,
    was für ein witziger Post, aber bitte was bedeutet Ohgraud?? Ich hab auch nix verstanden von eurem Dialekt, null!
    Aber lustig klingts und tolle Fotos hast du gemacht!
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  34. Für den einen ist es "Ohgraud" und für andere ist es eben ein tolles Fotomotiv. Die Fotos sind wunderschön und die Geschichte dazu urkomisch.
    Liebe Grüsse aus Paris

    AntwortenLöschen
  35. Hi Tanja,
    ne, verstanden hab ich auch nix. Aber der Dialekt hört sich witzig an.
    Und "Ohgraud" ist ja wohl "Unkraut", oder?! Tolle Fotos vom Unkraut! Da MUSS man einfach früh aufstehen!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Tanja,
    ich wollte heute morgen mit Lena ein paar Gänseblümchen im Garten sammeln, um sie in deine wunderschöne Schale zu legen.
    Leider hatte mein Mann gestern den Rasen gemäht und so fanden wir keine.
    Drei Mohnblüten waren noch übrig, die sind dann in die Schale gewandert.
    Hier "KLICK" habe ich sie fotografiert.
    Lieben Gruß und einen schönen Muttertag
    Daniela

    AntwortenLöschen
  37. hihihihi...suuuuper Post♥ Hab einen wundervollen Muttertag, und lass DIr ganz arg verwöhnen♥ GGGGGLG, Biene♥

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Tanja, mach dir nix draus, ich bin eine "Neigschmeggde" verstehe, aber trotz im Schwabenländle geboren & aufgewachsen zeitweise auch kein Wort :D
    Wunderschöne Bilder.......hast aber auch wirklich keine Mühen gescheut, so am frühen Morgen.....
    Das nenn ich mal Einsatz!
    ganz liebe & sonnige Grüßlies
    Martina

    P.S. für alle, die sich jetzt fragen, Häh? was ist denn eine Neigschmeggde,
    Übersetzung (google in Mundart gibts ja noch nicht, wäre aber auch eine Idee) das sind die Leute, deren Eltern irgendwann mal ins Schwabenland gezogen sind & wie dann ich hier geboren & "gross" geworden sind
    allet klärchen?

    AntwortenLöschen
  39. *lach* Hallo Tanja! Das könnte ja glatt meine Nachbarin sein! ;) Die kriegt nämlich auch ALLES mit was wir hier machen! Nur hoff ich, dass wir in unserem Rasen sooo schnell keine Gänseblümchen haben werden. Wenn sie auch noch so schön sind, will ich schon einen richtigen englischen Rasen haben! *g* Drum hab ich auch eben schon gegoogelt was man da alles so machen kann an Vorbereitung! ;)

    Nichts desto trotz... wunderschöne Bilder... vielleicht darf dann doch irgendwann das ein oder andere Gänseblümchen bleiben! ;)

    AntwortenLöschen
  40. "Ohgraud" muss nicht unbedingt Unkraut heißen, denn das Schwäbisch das ich kenne, da heißt das Unkraut "Ugraud".
    "Ohgraud" könnte aber auch für angegraut stehen, also wenn etwas mit grauer Farbe angestrichen wurde.

    AntwortenLöschen